Informationen zur Stornierung im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie

 

Die hier genannten Stornierungsbedingungen stellen die rechtliche Grundlage für Stornierungen im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie dar.

 

Wir sind jedoch bemüht, eine für beide Seiten zufriedenstellende Lösung zu finden.

Bei Fragen hierzu nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

 

 

Bezüglich der Stornierungsmodalitäten im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie muss grundsätzlich zwischen 2 Fällen unterschieden werden:

 

  1. Die Durchführung der gebuchten Veranstaltung ist gemäß der aktuell gültigen, bayerischen Infektionsschutzverordnung unzulässig
     

Ist zum Zeitpunkt des geplanten Beginns der gebuchten Veranstaltung die Durchführung einer derartigen Veranstaltung- gemäß der zu diesem Zeitpunkt aktuell gültigen bayerischen Infektionsschutzverordnung- unzulässig, so besteht in diesem Fall die Möglichkeit einer kostenfreien Stornierung der gebuchten Veranstaltung.
Alle bis zu diesem Zeitpunkt geleisteten Zahlungen werden in diesem Fall vollständig zurückerstattet.
Wird seitens des Teilnehmers keine Rückerstattung der bereits geleisteten Zahlungen gewünscht, so besteht in diesem Fall auch die Möglichkeit einer kostenfreien Umbuchung auf einen anderen Termin bzw. die Ausstellung eines Gutscheines in Höhe der bereits geleisteten Zahlungen.

 

  1. Die Durchführung der gebuchten Veranstaltung ist gemäß der aktuell gültigen, bayerischen Infektionsschutzverordnung- und unter Einhaltung der dort aufgeführten Auflagen- zulässig und die Stornierung erfolgt aus persönlich zu vertretenden Gründen
     
  • Ist zum Zeitpunkt des geplanten Beginns der gebuchten Veranstaltung die Durchführung einer derartigen Veranstaltung gemäß der zu diesem Zeitpunkt aktuell gültigen bayerischen Infektionsschutzverordnung- und unter Einhaltung der dort aufgeführten Auflagen- zulässig, es bestehen aber persönliche Bedenken bezüglich einer Infektion mit COVID-19, so liegt grundsätzlich kein Recht auf eine kostenfreie Stornierung der Veranstaltung vor.

    Da in diesem Fall die Stornierung aus persönlichen Gründen erfolgen würde, sind noch ausstehende Restzahlungen zu leisten und die Stornierung unterliegt dann den üblicherweise geltenden Stornierungsbedingungen des geschlossenen Vertrages.
     
  • Eine gegebenenfalls abgeschlossene Reiserücktrittsversicherung kommt für die Kosten einer Stornierung- im Rahmen des vereinbarten Leistungsumfanges- nur im Falle einer Erkrankung der versicherten Person auf, sofern diese Erkrankung durch ein ärztliches Attest nachgewiesen werden kann. Manche Versicherungen schließen ihre Leistungs­pflicht jedoch aus, wenn eine Pandemie die Ursache der Erkrankung ist. Möchte die versicherte Person die Veranstaltung aufgrund persönlicher Bedenken bezüglich einer Infektion mit COVID-19 stornieren, so kommen Reiserücktrittsversicherungen in der Regel nicht für dabei anfallende Stornierungskosten auf.